„Der Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung droht zu scheitern“, kommentiert der AWO Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler den derzeitigen Ausbaustand. Ab August 2013 hat jedes  Kind ab dem vollendeten ersten Lebensjahr einen Rechtsanspruch auf einen Platz in einer Kita oder bei einer Tagesmutter. „Es fehlt uns an Erziehern ebenso wie an zusätzlichen finanziellen Mitteln“, so Stadler weiter. Angesichts dessen sei es:  „skandalös, dass der Bund das absolut dringend benötigte Geld lieber in ein ideologisch rückwärtsgewandtes Betreuungsgeld stecken will, anstatt besonders klamme Kommunen beim Ausbau von Betreuungsplätzen zu unterstützen.“
Die Einführung des Rechtsanspruches sei ein Meilenstein in der bundesdeutschen Familienpolitik gewesen. „Kaum ein anderes Gesetz kann Familien dabei so unterstützen, Berufstätigkeit und Familienleben miteinander in Einklang zu bringen. Am Rechtsanspruch darf deshalb nicht gerüttelt werden“, betont Stadler. Fakt ist, dass besonders in Westdeutschland Betreuungsangebote für die Kleinsten fehlen. „Gerade berufstätige Mütter und Väter brauchen aber eine gut zu erreichende, qualitativ gute und bedarfsgerechte Kinderbetreuung“, erklärt Stadler. Nur so könne Familienpolitik erfolgreich gestaltet werden.
Das Betreuungsgeld dagegen widerspreche allen Bildungs- und Integrationszielen, würde vom allergrößten Teil der Bevölkerung abgelehnt und koste den Steuerzahler Milliarden. „Das Betreuungsgeld ist nicht das, was Familien wirklich brauchen“, erklärt Stadler abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Veranstaltungen

Nächste Termine

  • 22. Februar 2018 14:30Seniorentreff
  • 26. Februar 2018 15:00Internationale Nähstube
  • 27. Februar 2018 10:00Lüttich
  • 28. Februar 2018 13:30Brombeerschänke
  • 28. Februar 2018 14:30Mittwochstreff
  • 28. Februar 2018 16:00Café International
AEC v1.0.4
Copyright © 2012 AWO Bad Honnef sowie Medienagentur birdfish
Redaktionssystem realisiert mit Wordpress